Cyber-Krieg: Trumps Internet-Regeln als Cyber-Todesstoß für Merkel

Cyber-Krieg: Trumps Internet-Regeln als Cyber-Todesstoß für Merkel

Donald Trump nimmt – wie vor ihm Obama auch – Einfluss auf die US-Geheimdienste und damit auch auf das Internet, welches von diesen überwacht und kontrolliert wird. Für die von der US-Internetzensur lebenden deutschen Politiker unter Angela Merkel ist dies ein ihre Existenz bedrohendes Desaster.

Von Viribus Unitis

Trump hat als erste seiner Amtshandlungen  einen Tag nach seiner Inauguration das CIA-Hauptquartier in Langley besucht. Mit dem Besuch bei der CIA wurde der Auslandsgeheimdienst auch umgepolt. Die CIA wurde vom Obamismus-Hillaryismus zum Trumpismus umgeleitet.

Trump kündigte kryptisch an, man werde gegen die "columns" innerhalb der CIA vorgehen. Gemeint waren bzw. sind die obamistisch-hillaryistischen Seilschaften, die bisher die CIA im Griff hatten. Jene Seilschaften, auf die sich auch die deutsche Poltik unter Merkel, also CDU, SPD und Grüne stützen konnte. 

Dan Coats wurde zum neuen DNI (Director of National Intelligence) ernannt. Coats unterstehen damit 14 Dienste, nicht nur FBI und CIA sondern auch NSA und das – der NSA unterstehende – Cyber Command. Das bedeutet, Trump gibt über Coats auch die Richtlinien für das Internet. Die NSA ist zuständig für "Elektronische Nachrichtenaufklärung" (SIGINT) und "Informationssicherheit" (Information Assurance). Für die Kriegsführung in der "Cyber"-Domäne als Teil militärischer Operationen, ist das Cyber Command, auch Cybercom genannt, zuständig.

Im Rahmen des Obamismus-Hillaryismus wurde das Internet immer stärkeren Zensurbestimmungen unterworfen, damit kritische Stimmen im Internet gegen den Obamismus-Hillaryismus unterdrückt werden konnten. Fake-News wurden erfunden, um kritische Stimmen im Internet mundtot zu machen. Unter anderem wurde mit diese Fake-News-Keule auch Trump selbst von Obama und Hillary bekämpft.

In Deutschland stützt sich das Establishment aus CDU, SPD und auch Grünen auf diesen Fake-News-Mechanismus um politische Konkurrenten auszuschalten. Bisher konnte man sich im Rahmen des Obamaismus-Hillaryismus auf Unterstützung aus den USA verlassen. Gemeinsam wurde mit der Fake-News-Keule und Anti-Trump-Propaganda über das Internet die politische Meinung der Deutschen bestimmt. Auch jene Meinung von vielen Deutschen, dass Trump schlecht sei für die Welt, wurde damit den Deutschen "eingetrichtert".

Ein Anruf bei "den Amerikanern" genügte und schon war die Merkel-Kritik, oder das positive Trump-Posting gesperrt oder gelöscht. Nun ist der ach so bekämpfte Trump an der Macht. Trump gibt dem Internet eine neue Richtung. Werden die Löschungs- und Sperranrufe jetzt auch noch so gut funktionieren wie unter der Regentschaft von Obama und Hillary?

Pro-Trump ist nun erlaubt – und man darf annehmen ANTI-Merkel auch. Das bedeutet eine Existenz-Bedrohung für CDU, SPD und Grüne. Vermutlich wird man nun auch kritisches über CDU, SPD und Grüne ohne Löschung und Sperrung im Internet lesen können. Wie wollen bzw. sollen CDU, SPD und Grüne das überleben?

Wenn nun jene Nachrichten nicht mehr unterdrückt werden können die die Realität abbilden und Lügen von CDU, SPD und Grüne als solche enttarnt werden dürfen (ohne dass die Enttarnung gesperrt oder gelöscht wird) – wie sollen da Merkel & Co überleben? Trumps neue Regeln können so zum Cyber-Todesstoß für Merkel werden.

Die US-Republikaner sind frei – die CDU alleine. Die CDU hatte in früheren Zeiten einen Zusammenarbeitsvertrag mit den US-Republikanern. Diese wurde von Seite der CDU Anfang 2015 gekündigt. Man wendete sich hin zu Hillary und einer bedingungslosen Unterstützung des Obamismus-Hillaryismus. Aus ehemaligen Verbündeten wurden Feinde. Trump-Repulikaner wurden zu Feinden, die sehr offen von der CDU bekämpft wurden.

Man setzte voll auf einen Sieg Hillarys: Anders als die CDU seien die Republikaner deshalb nur noch eingeschränkt mehrheitsfähig: „Bei der letzten Präsidentenwahl hatten die Republikaner nur eine Mehrheit bei alten, weißen Männern. Einwanderer, Frauen und junge Leute wählten Demokraten“, sagt CDU-NRW- Chef Laschet.

Die US-Republikaner sind frei – ob sie sich als neuen deutschen Partner wieder die CDU nehmen oder die AfD ist völlig offen. Die SPD hat die US-Demokraten als Partner im Rahmen der "Progressive Alliance". Die CDU hat auch die US-Demokraten als Partner. Fragt sich nur ob sie nicht Juniorpartner bei den US-Demokraten ist – verglichen mit der SPD.

Keine politische Kraft in Deutschland ist derzeit mit der bestimmenden politischen Kraft in den USA, der Republikanischen Partei, verbündet. Was bedeutet es für die CDU wenn US-Republikaner und deutsche AfD zueinander finden?

Was bedeutet es wenn AfD und die russische Regierungspartei "Geeintes Russland" einen Partnerschaftsvertrag machen, wie ihn die österreichische FPÖ schon gemacht hat? Dann ist die AfD überall "drin" und die CDU überall "draußen".

Noch im Rausch vergangener Zeiten, im Rahmen des Obamismus-Hillaryismus hatte Volker Kauder Ende November 2016 (nach der US-Wahl) von Facebook nachhaltige Aktivitäten gegen so genannte Fake-News gefordert. Trump war da schon gewählt und Kauder stellt sich hin und fordert das. Man darf sich fragen, in welchem Paralleluniversum Kauder lebt – wo lebt die CDU, lebt die SPD, leben die Grünen? Merkels Größenwahn als prägende Balla-Balla-Philosophie der deutschen Politik?

ALLE wichtigen sozialen Medien sind US-Produkte. ALLE wichtigen sozialen Medien werden von der US-Politik beeinflusst. Wenn die US-Politik sich einigermaßen einig ist, dann hat die Industrie zu gehorchen. Man erinnere sich an 2002 und die Vereinbarung der US-Regierung mit Microsoft. Seither hat Bill Gates nichts mehr zu sagen (aber viel Geld) und Microsoft ist … naja man darf annehmen einsehbar und auf Linie.

Natürlich ist Facebook-Zuckerberg bekennender Obamist und Hillaryist. Aber was nutzt ihm das nun? Der Obamismus-Hillaryismus – und damit Soros & Co – ist selbst in der Demokratischen Partei auf dem Rückzug. Demokratinnen wie Tulsi Gabbard (bekennende Bernie-Sanders-Unterstützerin) bestimmen zunehmend die Szene. Der Gewerkschaftsflügel der Demokraten wird den Kampf gegen den obamistisch-hillaryistischen Globalisierungsflügel gewinnen – keine Frage! 

Facebook, Twitter und Co – die alten Zeiten der obamistisch-hillaryistischen Zensur sind vorbei! Über CIA, NSA und Cyber Command ist Trump in der Lage, die Gegebenheiten im Internet zu überwachen und zu bestimmen – wie vormalig Obama und Hillary auch.

Nun ist Trump am Ruder. Der Tanker Internet wird unter dem neuen Kapitän Trump und dem neuen Steuermann Coats unterwegs sein. Kann das Existenzbedrohend für CDU, SPD und Grüne, also auch für Merkel werden? JA!

Den Artikel mit Freunden teilen:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Viribus Unitis heißt "Vereinte Kräfte" und war das Motto von Kaiser Franz Joseph, und der Name eines Ö-U Schlachtschiffes. VU, das Schlachtschiff, schießt mit Informationen, manchmal auch mit Infos die keiner lesen will, weil sie nicht in den Kram passen. VU, das ist ein Autor, mit einem Netzwerk an Akteuren, die mit Hintergrund- und Basisinformationen zur Verfügung stehen.

Schreibe einen Kommentar