Schweden: Rettungssanitäter-Gewerkschaft fordert Helme und kugelsichere Westen

Schweden ist außer Kontrolle. Nun ist die Sicherheitslage dort so prekär, dass selbst die Rettungssanitäter sich nicht mehr in gefährliche Zonen – No-Go-Areas genannt – trauen. Die Rettungssanitätergewerkschaft fordert Helme und kugelsichere Westen, damit sich Sanitäter und Ärzte schützen können – gegen die ständigen Angriffe durch Migranten in diesen Zonen.

Von Viribus Unitis

Der Präsident der schwedischen Rettungssanitäter-Gewerkschaft "ALARM" (so ist die Abkürzung des Namens der Gewerkschaft – ein alter Name), Gordon Grattidge gab dem schwedischen Fernsehsender DGS TV ein Interview. Darin stellte er dar, dass es in Schweden "No-Go-Areas" gäbe, bewohnt mehrheitlich von Immigranten – und jene Rettungssanitäter die dort hinfahren müssten, dort helfen sollten, teilweise ihres Lebens nicht mehr sicher seien.

Teilweise würden die Rettungsfahrzeuge an der Einfahrt in solche No-Go-Areas gehindert, müssten 30 Minuten und mehr warten bis sie mit Polizeischutz einfahren könnten. Einmal drinnen kann es vorkommen, dass sich Gruppen von bis zu 30 Personen versammeln, um die Rettungsfahrzeuge und deren Besatzungen, sowie die sie schützende Polizei mit Steinen zu bewerfen. Auch seien schon Handgranaten auf die Polizei geworfen worden, die so einen Rettungseinsatz schützte. Sollte das Rettungsfahrzeug dann ausfahren wollen, aus der Zone, kann es sein, dass es durch Militante am Wegfahren gehindert wird.

Der Gewerkschaftschef fordert für die Sanitäter Helme und kugelsichere Westen, damit die sich schützen können. In englischer Original-Übersetzung des schwedischen Textes: "work with lighter protection in the form of body armor and helmets."

Reaktion der West-Medien und West-Politiker

Sehr geehrter Leser, natürlich ist all das was Sie hier gelesen haben und im Video gesehen, gehört und gelesen haben Fake News.

Die schwedische Polizei und die schwedischen Politiker teilen mit, es gäbe keine No-Go-Areas in Schweden – nie würde die schwedische Polizei, oder gar die schwedischen Politiker(innen) oder die schwedische Regierung (Koalition aus Sozialdemokraten und Grünen) lügen.

Die schwedische Politik ist offen und frei. So forderte gerade eben die Jugendorganisation der schwedischen Liberalen Partei dass Sex zwischen Geschwistern straffrei gestellt werden solle, also Inzest straffrei werden solle. Auch Nekrophilie – also Sex mit Toten Körpern, also Sex mit Leichen – ebenso straffrei gestellt werden solle.

Die westlichen Mainstream-Medien teilen mit (wenn sie überhaupt darüber berichten), dass Gordon Grattidge lügen würde und er vermutlich ein gut bezahlter Spion Putins sei, dessen Aufgabe es wäre, Schweden als Problemland im Rahmen der Migrationspolitik darzustellen. Ob Gordon Grattidge auch Kontakt zu Trump habe (der ja vor kurzem eine Schweden-Aussage machte) wird aktuell noch geprüft. Grundsätzlich sei dieses Interview ein Teil der russischen Putin-Verschwörung gegen Schweden.

Alles Fake News, sagen die nach Eigen-Beschreibung Fake-freien Mainstream-Medien und die nur die Wahrheit sagenden West-Politiker. Rettungssanitäter-Gewerkschaftschef Gordon Grattidge ein Lügner – wenn West-Mainstream-Medien das sagen, dann stimmt das doch auch – oder?

Den Artikel mit Freunden teilen:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Viribus Unitis heißt "Vereinte Kräfte" und war das Motto von Kaiser Franz Joseph, und der Name eines Ö-U Schlachtschiffes. VU, das Schlachtschiff, schießt mit Informationen, manchmal auch mit Infos die keiner lesen will, weil sie nicht in den Kram passen. VU, das ist ein Autor, mit einem Netzwerk an Akteuren, die mit Hintergrund- und Basisinformationen zur Verfügung stehen.

Schreibe einen Kommentar