CDU & SPD weiter im Abstieg, AfD im Aufwind und CSU im Umfrage-Desaster

CDU & SPD weiter im Abstieg, AfD im Aufwind und CSU im Umfrage-Desaster

Die jüngste INSA-Umfrage zeigt einen weiteren Absturz für CDU/CSU und SPD, ein erstarken der linken Kleinparteien und ein weiteres Wachstum der AfD.

Von Viribus Unitis

Gemäß INSA-Umfrage hat sich nur wenig bewegt, aber es gab doch signifikante Bewegungen, vergleicht man die aktuellen Umfrageergebnisse und die Bundestageswahl-Ergebnisse von 2017 miteinander.

Die kleinen Parteien, jene die bei der Bundestagswahl 2017 unter 10 Prozent blieben, also LINKE nun 11,5 (BTW 2017 = 9,2), Grüne 10,0 (8,9) haben sich demnach verbessert und konnten in der Wählergunst zulegen.

Die größeren Parteien (die Bezeichnung „Großpartei“ wird bewusst vermieden – wer sollte das schon sein?) haben auch teilweise gewonnen und verloren. CDU 31,5 (BTW 2017 CDU 26,7 und CSU 6,2 gesamt noch 32,9), SPD 18,5 (20,5), AfD 14,0 (12,6) und FDP 9,5 (10,7).

Das gesamte linke Lager, also SPD, LINKE und Grüne, kam bei der Bundestagswahl 2017 auf 38,6 Prozent der Stimmen, die neueste Umfrage sieht das linke Lager bei 40 Prozent – also leichte Zugewinne für das Linke Lager.
Wobei die SPD von ihren linken Konkurrenten kannibalisiert wird, sie gibt ab, hat das schlechteste Umfrageergebnis ihrer Geschichte und die linken Kleinparteien gewinnen. Die linken Kleinparteien gewinnen nicht nur von der SPD sondern auch vom bürgerlichen Lager. Die linken Kleinparteien gelten demnach als die Sieger der aktuellen Polit-Lage.

Das gesamte bürgerliche Lager, also CDU/CSU, FDP und AfD kam bei der Bundestagswahl 2017 auf 56,2 Prozent der Stimmen. Die neueste Umfrage sieht das bürgerliche Lager bei 55 Prozent der Stimmen, also leichte Verluste von 1,2 Prozent für das bürgerliche Lager.
Sieger im bürgerlichen Lager ist die AfD die sich von 12,6 auf 14 Prozent steigert. Die AfD ist nun ungefähr halb so groß wie die CDU, mit Ihren 26,7 Prozent. Allerdings: Gesamt-Verlierer ist das bürgerliche Lager, denn es hat Stimmen an das linke Lager abgegeben.

Vor allem die CSU, die im Herbst 2018 Landtagswahlen hat, ist in einer schwierigen Situation. Bei der letzten Bundestagswahl 2017, konnte die CSU nur mehr 38,8 Prozent der Bayern-Wähler für sich gewinnen, das sind 6,2 Prozent auf das ganze Bundesgebiet bezogen. Bei den letzten Landtagswahlen in 2013 konnte sich noch 47,7 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen. Das ist heute nicht mehr so. Je Nach Umfrageinstitut werden der CSU für die kommenden Landtagswahlen gerade mal 37 bis maximal 40 Prozent der Stimmen prophezeit. Die freien Wähler liegen stabil bei 7 Prozent und die AfD bei 10-14 Prozent. In Bayern, bei der CSU, läuten die Alarmglocken Sturm, das darf man annehmen.

Was für ein Absturz. 1974 hatte Alfons Goppel noch 62,1 Prozent der Landtagswahl-Stimmen geholt, noch bis zum Jahr 2008 galten Ergebnisse unter 50 Prozent als unmöglich, dann kam die Zeit wo man froh war, nahe an 50 Prozent heranzukommen, und nun ist die Zeit, wo die CSU schon glücklich ist, wenn 40 Prozent erreicht werden. Was für ein Abstieg!

Spread the love
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Viribus Unitis heißt "Vereinte Kräfte" und war das Motto von Kaiser Franz Joseph, und der Name eines Ö-U Schlachtschiffes. VU, das Schlachtschiff, schießt mit Informationen, manchmal auch mit Infos die keiner lesen will, weil sie nicht in den Kram passen. VU, das ist ein Autor, mit einem Netzwerk an Akteuren, die mit Hintergrund- und Basisinformationen zur Verfügung stehen.

Schreibe einen Kommentar