Soros weltweit am Ende – Letzte Hoffnung Europa

Soros hat die Welt verloren – könnte aber Europa noch als Spielwiese längere Zeit mit seinen Aktivitäten beglücken. Das wäre zwar für Europa nicht gut – wird aber nicht zu ändern sein, so lange die aktuellen Euro- Politiker agieren.

+++ Viribus Unitis +++

Weltweit ist das Imperium von Soros kein Imperium mehr. China hat hier Soros schon lange den Rang abgelaufen. Die Trump- USA versuchen nun China Einhalt zu gebieten – mit mäßigem Erfolg. Obama hat 8 Jahre zugesehen, wie China seine Polit- und Wirtschafts- Bastionen in der Regionen der Welt aufbaute – nun ist es für Trump fast unmöglich, hier noch dagegen zu halten.

Soros hat noch eine Weltgegend, in der er – gegen die Trump- USA agierend – seine Politik durchsetzen kann, und das ist Europa. Soros hat nichts gegen China, solange China zumindest Europa noch für Soros übrig lässt. Trump dagegen ist für eine grundsätzliche wirtschaftliche Abwehr Chinas, und das weltweit.

Trump erkennt klar, dass man keine Inseln gegen den Moloch China- Commonwealth wird halten können. Man muss generell, weltweit, gegen den China- Commonwealth auftreten. Hier ist Trump zweifelsfrei der Klügere. Wie soll sich die Insel Europa halten, wenn der Rest der Welt schon im China- Commonwealth untergegangen ist? Unmöglich. Der Soros- Ansatz ist nicht umsetzbar – der Trump- Ansatz ist die Lösung, wobei man sich natürlich fragt, inwieweit Trump hier dem China- Commonwealth noch Einhalt gebieten kann.

Trump steht vor folgender Prolematik: Obama hat 8 Jahre zugesehen, wie China seine Polit- und Wirtschafts- Bastionen in den Regionen der Welt aufbaute – nun ist es für Trump fast unmöglich, hier noch dagegen zu halten.

Europa / Eurasien: SCO und China- CEEC zeigen Europäern wie heiß Drachenfeuer sein kann

China hat für Eurasien die SCO / Shanghai Cooperation Organisation als Bearbeitungs- Organisation im Rahmen seines China- Commonwealth. Die SCO hat gesamt rund 3,4 Milliarden Einwohner / Konsumenten. Zum Vergleich, die G7 hat nur 1,03 Milliarden Einwohner / Konsumenten. China und Russland sind Gründungsmitglieder der SCO, Indien und Pakistan sind zwischenzeitlich auch Vollmitglieder der SCO.

Die SCO hat eine drei-stufige Mitgliedschaft. Zuerst wird man Diaglogpartner (das ist z. B. die Türkei), dann wird man Beobachter (das ist z. B. der Iran) und dann kann man Vollmitglied werden (das sind China, Russland, Pakistan, Indien, und andere).

In Europa hat China Sub- Organisationen. China ist in Osteuropa mit der 16+1- Gemeinschaft vertreten, 16 osteuropäische Staaten, die sich China- CEEC nennt. Mitglieder sind hier die drei baltischen Staaten, Estland, Lettland und Litauen, dann auch Polen und Rumänien, ehemalige Österreich- Ungarische Kronländer, also Tschechien, Slovakei, Slovenien, Kroatien, Bosnien- Herzegowina, und Ungarn. Alle Balkanländer sind dabei, also Albanien, Mazedonien, Bulgarien sowie Serbien und Montenegro.

Obama hat 8 Jahre zugesehen, wie China seine Polit- und Wirtschafts- Bastionen in der Region aufbaute – nun ist es für Trump fast unmöglich, hier noch dagegen zu halten. Soros hat hier aber begrenzte Chancen!

Soros will China Grenzen in Europa setzen – zumindest Europa solle China für Soros übrig lassen, dann würde er vertrauensvoll in allen anderen Weltgegenden mit China zusammenarbeiten – gegen Trump!

Soros erste Aktion dahingehend hat er schon von der EU umsetzen lassen. Die Seidenstraßen- Initiative Chinas, Belt and Road genannt, wurde Mitte April heftig durch die EU kritisiert. Die EU- Botschafter – nur 27 der gesamt 28 – denn Ungarn machte dabei nicht mit – kritisierten China heftig für dieses Infrastrukturvorhaben – wie das Handelsblatt berichtet.

Österreich- pikant: Noch eine Woche vorher hatten Österreichs Präsident und Kanzler den ersten Seidenstraßenzug nach Wien bejubelt – endlich wird Wien angefahren – eine Woche später erhält Österreichs Botschafter in Peking die Weisung, für die Verurteilung dieser Seidenstraßen- Aktivitäten zu stimmen – also gegen solche Züge. Das Wort Schizophrenie bekommt in Bezug auf Österreich ständig neue Ausweitungen.

Afrika und Soros- Eroberung: Briten und Franzosen versagen völlig

China ist hier mit einer eigenen Organisation, der China- FOCAC aktiv, die alle 54 Staaten Afrikas umfasst. Die Soros- Truppen, hier sind Briten und Franzosen gemeint, versagten auf ganzer Linie.

Frankreich sollte über seine afrikanischen Finanzkolonien, die CFA- Zone / Zone Franc ganz Westafrika unter Kontrolle bringen.  Das gelang nicht. Die 14 Staaten der CFA- Zone werden immer ärmer – die 4 ärmsten Staaten der Welt sind CFA- Staaten, den anderen geht es nicht viel besser – und deshalb hat China die Möglichkeit – und nutzt sie – in einem Wirtschaftsangriff die Position Frankreichs in der Region in Frage zu stellen. Frankreich gilt – berechtigt – in der Region als Ausbeuter- Staat, China gilt dort zwischenzeitlich als „Retter in der Not“.

Und auch Dschibouti ging verloren. In Dschibouti ist China vor Anker gegangen. Ein neuer Hafen wurde von China in Dschibouti gebaut, eine neue Bahnlinie zwischen Dschibouti und der äthiopischen Hauptstadt Addis Ababba gebaut – die alte französische Bahnlinie aus Kolonialzeiten wurde damit ersetzt. Und in Addis- Ababba, Äthiopiens Hauptstadt, wurde die Infrastruktur auf europäisches Niveau gebracht. Addis ist Sitz der AU / African Union – und so als eine Art Dauerausstellung zu sehen, weil die Diplomaten aus ganz Afrika die China- Segnungen in Addis Ababba ständig genießen dürfen.

Großbritannien sollte – im Rahmen seines noch bestehenden British Commonwealth – jene afrikanischen Schlüsselregionen bearbeiten, die da dereinst britische Kolonien waren. Kenia und Umgebung (Uganda, Ruanda, Burundi und Tansania) war eine dieser Schlüsselregionen. Auch das ölreiche Nigeria gehörte dazu. Und auch – sehr wichtig – Südafrika, dass mit der SADC eine 15-Staaten umfassende Wirtschaftsunion im Süden Afrikas aufgebaut hat, und in der SADC- Kernzone eine 5- Staaten- Zollunion hat – SACU genannt.

Obama hat 8 Jahre zugesehen, wie Briten und Franzosen versagten, und wie China seine Polit- und Wirtschafts- Bastionen in der Region aufbaute – nun ist es für Trump fast unmöglich, hier noch dagegen zu halten. Auch hier gilt: für Soros und Kumpane ist hier nichts mehr zu holen.

Lateinamerika und Soros- Eroberung: Trump- USA gegen China mit China- CELAC

In Lateinamerika hat China eine starke chinesische Wirtschafts- Interessen- Gemeinschaft – die China- CELAC. China hat hier alle Staaten Lateinamerikas zu einer Gemeinschaft zusammengeschlossen. Aktuell versuchen die Trump- USA alles um den Einfluß Chinas in der Region zurückzudrängen – heftiger Kampf gegen China- Manduro in Venezuela, und so weiter.

Obama hat 8 Jahre zugesehen, wie China seine Polit- und Wirtschafts- Bastionen in der Region aufbaute – nun ist es für Trump fast unmöglich, hier noch dagegen zu halten. Auch hier gilt: für Soros und Kumpane ist hier nichts mehr zu holen.

ASIEN und Soros- Eroberung: Obama sah zu wie ASEAN chinesisch wurde, Trump steht auf schwierigem Posten

Die Obama- Regierung hatte von der Bush- Administration eine sehr geordnete Asien- Situation übernommen. Die ASEAN- Staaten waren unter Kontrolle, China relativ eingedämmt, die USA hatten die Situation im Griff. Bush hatte auch eine sehr intensive Indo- Pazifische Politik (Indien einbindend) betrieben, die Obama nicht weiter verfolgte.

Dann kam Obama, der glaubte, man brauche nichts mehr tun – und er tat auch nichts – 8 Jahre lang. In dieser Zeit konnte China ungehindert seinen Vormarsch umsetzen. Bilaterale Verträge wurden geschlossen, Infrastrukturmassnahmen (Bahnlinien, Häfen, etc.) vereinbart. China dehnte sich aus, vergrößerte seinen Einfluss, und die Obama- Administration bemerkte nichts.

Obama hat 8 Jahre zugesehen, wie China seine Polit- und Wirtschafts- Bastionen in der Region aufbaute – nun ist es für Trump fast unmöglich, hier noch dagegen zu halten. Auch hier gilt: für Soros und Kumpane ist hier nichts mehr zu holen.

Den Artikel mit Freunden teilen:
  • 2
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    2
    Shares

Viribus Unitis heißt "Vereinte Kräfte" und war das Motto von Kaiser Franz Joseph, und der Name eines Ö-U Schlachtschiffes. VU, das Schlachtschiff, schießt mit Informationen, manchmal auch mit Infos die keiner lesen will, weil sie nicht in den Kram passen. VU, das ist ein Autor, mit einem Netzwerk an Akteuren, die mit Hintergrund- und Basisinformationen zur Verfügung stehen.

Schreibe einen Kommentar