Syrien-Angriff: Briten nehmen U-Boote – Franzosen vermutlich Luftwaffe

Europas Politik hat festgestellt, dass die Beweise gegen Assad ausreichend sind, um Angriffe gegen Syrien zu rechtfertigen. Die Angriffsvorbereitungen laufen auf Hochtouren.

+++ Autor: Viribus Unitis +++

Die britische Premierministerin May fasste Ihren Angriffsbeschluss per Regierungsbeschluss – ohne das Parlament zu befassen – das dahingehen protestierte.

US- Präsident Trump war wegen eines Tweets heftig kritisiert worden – man warf Ihm vor, Syrien über den Angriff vorgewarnt zu haben. Die Medien suggerierten, Trump hätte im Tweet den Angriffszeitpunkt verraten – Trump in seiner Twitter- Antwort: Never said when an attack on Syria would take place. Could be very soon or not so soon at all! In any event, the United States, under my Administration, has done a great job of ridding the region of ISIS. Where is our “Thank you America?”  

Es ist schon seltsam, bei dem allgemeinen Medien- Geplänkel darzustellen, Trump hätte mit seinem Tweet Syrien und Russland vor einem Angriff gewarnt. Angesichts der Medienberichterstattung ist eigentlich jedem Normalbürger klar, dass hier etwas kommen wird. Trump meinte „russia get ready“ – also Russland sei bereit. Kein Zeitpunkt, nur eine allgemeine Ankündigung.

Europas Leit- Politiker: Beweise liegen vor – es war Assad!

Die britische BBC zitiert den französischen Präsidenten Macron, auch Le Figaro zitiert Ihn, der klar sagt, dass er Beweise für die Schuld Assads hätte: He did not give the source of his information but said: „We have proof that last week chemical weapons, at least chlorine, were used by the regime of Bashar al-Assad.“

Damit fixiert Macron dass Frankreich ein-eindeutige unwiderrufliche Beweise für die Schuld Assads vorliegen. Insgesamt wurden in Syrien seit Kriegsbeginn 16 Gas- Angriffe durchgeführt. Damit scheint – zumindest nach französischen Ermittlungsergebnissen – alles klar zu sein. Wie „Le Figaro“ berichtet, soll der französische Angriff, als Luftangriff, von der französischen Basis Saint Dizier, in der Haute Marne (ca. 100 km östliche von Nancy gelegen) aus geflogen werden. Als Flugzeuge stehen der Armée de l’Air Française die Dassault Mirage 2000D zur Verfügung.

Ähnlich wie Macron äußert sich auch die deutsche Kanzlerin Merkel: Das deutsche „Handelsblatt“ zitiert die deutsche Kanzlerin Merkel: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich am Mittwoch zu Syrien geäußert und der syrischen Regierung von Präsident Baschar al-Assad erstmals eine mögliche Verantwortung für den mutmaßlichen Giftgas-Einsatz zugewiesen. „Es gibt schwere Indizien, die in Richtung des syrischen Regimes zeigen. Auf der Grundlage werden dann auch die weiteren Bewertungen durchgeführt werden“, sagte Merkel auf einer Pressekonferenz nach der Kabinettsklausur im brandenburgischen Meseberg.

Der deutsche Tagesspiegel über Merkel: Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel deutete erstmals an, dass auch sie die Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al Assad für den Tod von bis zu 150 Menschen bei dem Giftgaseinsatz vom Wochenende verantwortlich macht.

Der Stern ergänzt bei der Berichterstattung über Merkels Äußerungen: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat eine deutsche Beteiligung an einem Militärschlag in Syrien ausgeschlossen. „Aber wir sehen und unterstützen, dass alles getan wird, um Zeichen zu setzen, damit dieser Einsatz von Chemiewaffen nicht akzeptabel ist“, sagte sie bei einem Besuch des dänischen Ministerpräsidenten Lars Løkke Rasmussen in Berlin.

Großbritannien: Parlament ist in den Osterferien – May holt Regierung aus den Osterferien und fasst Regieruns- Angriffs- Beschluss OHNE Parlament

Das Parlament ist nach wie vor in den Osterferien, und wird zum Militäreinsatz bewusst nicht konsultiert. Die Minister der Regierung wurden zu einem Dringlichkeits- Beschluss aus den Osterferien geholt- und haben für den Militäreinsatz votiert. Der britische Telegraph berichtetThe Cabinet is meeting at 3:30pm today to discuss joining in a potential American military strike against Syria in retaliation for a suspected chemical weapons attack on Saturday. Parliament, meanwhile, is still in Easter recess until Monday. It looks, at the moment, as if any decision to take military action will be made without consulting Parliament. … Many MPs, including some Tories and Labour leader Jeremy Corbyn, are demanding a vote in Parliament. Recess needn’t be a problem, because the Commons could simply be recalled for an emergency vote. But Theresa May appears reluctant to do that.

Der Telegraph zu den Einsatzmitteln: The Telegraph has learnt that Mrs May has ordered British submarines to move within missile range of Syria in readiness for strikes against the Assad regime that could begin as early as Thursday night.

Der Angriff soll offenbar von U- Booten aus abgewickelt werden. Großbritannien hat sechs U- Boote die einen derartigen Einsatz ausführen können. Drei U-Boote der ab 1989 in Dienst gestellten HMS- Trenchant- Klasse (S91/S92/S93 – max. 30 Tomahawk), und drei U- Boote der ab 2010 in Dienst gestellten HMS Astute- Klasse (S119/S120/S121 – max. 38 Tomahawk).

Abschuss eines Tomahawk- Marschflugkörpers von einem U-Boot der HMS Astute- Klasse – in diesem Fall die HMS Astute selbst:

 

 

 

 

Den Artikel mit Freunden teilen:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Viribus Unitis heißt "Vereinte Kräfte" und war das Motto von Kaiser Franz Joseph, und der Name eines Ö-U Schlachtschiffes. VU, das Schlachtschiff, schießt mit Informationen, manchmal auch mit Infos die keiner lesen will, weil sie nicht in den Kram passen. VU, das ist ein Autor, mit einem Netzwerk an Akteuren, die mit Hintergrund- und Basisinformationen zur Verfügung stehen.

Schreibe einen Kommentar