Trump im Syrien-Feuer: Europäer drängen auf Militärschlag, Pentagon bremst

US- Präsident Trump wird von den Europäern bedrängt, den Militärschlag gegen Syrien umzusetzen, gleichzeitig bemüht sich das Pentagon, dieses militärische Vorgehen zu verhindern. Noch vor Tagen war das Pentagon auf vollem Kriegskurs – nun nicht mehr.

+++ Viribus Unitis +++

Briten und Franzosen sehen die Schuld Assads bezogen auf einen vermuteten Giftgasanschlag als erwiesen, Pentagon- Chef Mattis meint, nichts sei erwiesen, und man brauche umfassendere Beweise.

Die New York Times teilt mit: During a closed-door White House meeting, officials said, Mr. Mattis pushed for more evidence of President Bashar al-Assad’s role in a suspected chemical attack last weekend that would assure the world that military action was necessary.

Mattis hat dahingehend zurückgesteckt – noch vor ein paar Tagen hörte sich dass so an:

Gestern sagte er bei einem Kongress- Hearing aus – Mattis mit ganz anderer Einstellung und anderen Worten:

Das – no Evidence / keine Beweise – steht in direktem Gegensatz zu den Aussagen der britischen Premierministerin May und vor allem zum französischen Präsidenten Macron. Dieser hatte gerade gestern mitgeteilt, dass er Beweise für den Giftgasangriff habe, er wisse es sei Chlorgas, und er könne beweisen dass Syrien Präsident Assad den Angriff angeordnet habe. Dem widersprach wenige Stunden später US- Verteidigungsminister Mattis in einem Kongress- Hearing, in dem er – indirekt und ungewollt aber faktisch gegeben – Macron als Lügner entlarvte.

CNN berichtet zu den Aussagen von May und Macron: Macron and May both suggested on Thursday that enough evidence had been gathered to pin blame for the attack on Assad.

Während in den USA die Skepsis wächst, wird in Europa eine immer schärfere Gangart gefahren. Die britische Regierung hat einen Angriffsbeschluss gefasst, wie BBC mitteilt, wobei das britische Parlament, das noch in den Osterferien ist (bis Montag) bewusst nicht damit befasst wurde. Es sei noch kein Beschluss darüber gefasst worden, welche Mittel und Waffen man einsetzen würde: „I have to stress that no decision has been taken as to the nature of any action.“ meinte Transportminister Jo Johnson, der auch für Verwirrung sorgte, weil er meinte: „There has been no decision to take military action at this point.“ Die BBC klärte: Cabinet ministers have agreed „on the need to take action“ in Syria to „deter the further use of chemical weapons“, Downing Street has said.

Ganz klar ist in diesem Punkt der US- Sender ABC – der da mitteilt: 10:20 p.m.   The British Cabinet has given Prime Minister Theresa May the green light to join the U.S. and France in planning military strikes in response to an alleged chemical weapons attack in Syria. After meeting for more than two hours on Thursday, the Cabinet backed May’s plan to work with the two allies „to coordinate an international response.“ But it gave no indication of the timing or scale of any action.

Den Artikel mit Freunden teilen:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Viribus Unitis heißt "Vereinte Kräfte" und war das Motto von Kaiser Franz Joseph, und der Name eines Ö-U Schlachtschiffes. VU, das Schlachtschiff, schießt mit Informationen, manchmal auch mit Infos die keiner lesen will, weil sie nicht in den Kram passen. VU, das ist ein Autor, mit einem Netzwerk an Akteuren, die mit Hintergrund- und Basisinformationen zur Verfügung stehen.

Schreibe einen Kommentar