US-Verteidigungsminister Mattis überführt Macron der Syrien-Gift-Lüge

US- Verteidigungsminister Mattis hat den französischen Präsidenten Macron der Lüge überführt. Das war nicht beabsichtigt – ist aber genau so geschehen.

+++ Viribus Unitis +++

Macron hatte ein Interview in einer Schule gegeben und mitgeteilt, Frankreich könne beweisen, dass der Giftgasanschlag einerseits mit Chlorgas andererseits von Assad ausgeführt worden sei. Mattis meinte ein paar Stunden später vor einem Untersuchungsausschusses des Kongresses, er glaube zwar, dass es einen Gasanschlag gegeben habe, könne es aber nicht beweisen. Weiters meinte er es sei unklar welches Gas verwendet wurde – was logisch ist, weil man noch nicht mal weiß ob es überhaupt einen Giftgasanschlag gegeben habe. Selbst nach Abschluss der Untersuchungen der OPCW könne man nicht sagen wer den Anschlag verübt habe. Streng genommen, hat Mattis damit Macron als Syrien- Gift- Lügner entlarvt.

Die britische BBC zitiert den französischen Präsidenten Macron, auch Le Figaro zitiert ihn, der klar sagt, dass er Beweise für die Schuld Assads hätte: He did not give the source of his information but said: „We have proof that last week chemical weapons, at least chlorine, were used by the regime of Bashar al-Assad.“

Damit fixiert Macron dass Frankreich ein-eindeutige unwiderrufliche Beweise für die Schuld Assads vorliegen. Insgesamt wurden in Syrien seit Kriegsbeginn 16 Gas- Angriffe durchgeführt.

Dieses Video wurde von Straits Times auf youtube gestellt, der bedeutendsten Zeitung Singapurs. Wirtschaftsakteuren ist der „Straits Times Index“ bekannt, der von dieser Zeitung erstellt wird. Man beachte den ganzen Kommentar – und vor allem ab 0:50, wo Mattis sagt, dass man auch nach der Insepektion nur wisse ob ein Anschlag mit chemischen Waffen geschehen sei, man aber dann trotzdem nicht sagen könne, wer ihn gemacht hat.

Reuters dazu: U.S. Defense Secretary James Mattis told Congress on Thursday he believed a chemical attack had taken place in Syria over the weekend but no evidence had yet been found.

Der Sender CBS meldet Mattis zitierend: „we will not know who did it — they can only say they found evidence or they did not.“

Es gibt im Rahmen der beiden divergierenden Aussgen nur eine Frage- lügt Macron oder Mattis?

Beachten sollte man, dass diese Daten – diese Videos – nicht nur dieser Publikation hier vorliegen – sondern auch beispielsweise in Indien und China gesehen werden. Inder und Chinesen – die Fach- Zuseher und Zuhörer – werden zum gleichen Schluss kommen – irgendwer lügt. Da Mattis im Rahmen seiner Aussage nach allgemein gültigen Richtlinien vorgeht, wird wohl eher Macron die Lüge zugeordnet.

Briten und Deutsche: Beweislast gegen Assad gegeben

Ähnlich wie Macron äußert sich auch die deutsche Kanzlerin Merkel: Das deutsche „Handelsblatt“ zitiert die deutsche Kanzlerin Merkel: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich am Mittwoch zu Syrien geäußert und der syrischen Regierung von Präsident Baschar al-Assad erstmals eine mögliche Verantwortung für den mutmaßlichen Giftgas-Einsatz zugewiesen. „Es gibt schwere Indizien, die in Richtung des syrischen Regimes zeigen. Auf der Grundlage werden dann auch die weiteren Bewertungen durchgeführt werden“, sagte Merkel auf einer Pressekonferenz nach der Kabinettsklausur im brandenburgischen Meseberg.

Der deutsche Tagesspiegel über Merkel: Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel deutete erstmals an, dass auch sie die Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al Assad für den Tod von bis zu 150 Menschen bei dem Giftgaseinsatz vom Wochenende verantwortlich macht.

Der Stern ergänzt bei der Berichterstattung über Merkels Äußerungen: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat eine deutsche Beteiligung an einem Militärschlag in Syrien ausgeschlossen. „Aber wir sehen und unterstützen, dass alles getan wird, um Zeichen zu setzen, damit dieser Einsatz von Chemiewaffen nicht akzeptabel ist“, sagte sie bei einem Besuch des dänischen Ministerpräsidenten Lars Løkke Rasmussen in Berlin.

Das Parlament ist nach wie vor in den Osterferien, und wird zum Militäreinsatz bewusst nicht konsultiert. Die Minister der Regierung wurden zu einem Dringlichkeits- Beschluss aus den Osterferien geholt- und haben für den Militäreinsatz votiert. Der britische Telegraph berichtetThe Cabinet is meeting at 3:30pm today to discuss joining in a potential American military strike against Syria in retaliation for a suspected chemical weapons attack on Saturday. Parliament, meanwhile, is still in Easter recess until Monday. It looks, at the moment, as if any decision to take military action will be made without consulting Parliament. … Many MPs, including some Tories and Labour leader Jeremy Corbyn, are demanding a vote in Parliament. Recess needn’t be a problem, because the Commons could simply be recalled for an emergency vote. But Theresa May appears reluctant to do that.

Den Artikel mit Freunden teilen:
  • 4
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    4
    Shares

Viribus Unitis heißt "Vereinte Kräfte" und war das Motto von Kaiser Franz Joseph, und der Name eines Ö-U Schlachtschiffes. VU, das Schlachtschiff, schießt mit Informationen, manchmal auch mit Infos die keiner lesen will, weil sie nicht in den Kram passen. VU, das ist ein Autor, mit einem Netzwerk an Akteuren, die mit Hintergrund- und Basisinformationen zur Verfügung stehen.

Schreibe einen Kommentar