VIDEOS/Merkel bei Trump: Kein Ergebnis bei den Zöllen

Es gibt kein Ergebnis bezüglich der Zölle, das ist das Ergebnis das Angela Merkel von Ihrem Staatsbesuch nach Hause mitnimmt. Der ganze Besuch war ein reiner Zoll- Besuch. Per 1. Mai entscheidet Trump, ob es eine Verlängerung der bisherigen Ausnahmeregelung für die EU geben wird – keine Stahl- und Alu- Strafzölle für EU- Produkte. Dahingehend gab es kein Ergebnis – Trump versprach Merkel nichts. Die erhoffte Zoll- Lösung blieb aus, Merkel war ohne Erfolg.

+++ Viribus Unitis +++

Der Französische Präsident Macron wurde 72 Stunden zuvor noch mit größt möglichem Pomp willkommen geheißen, Merkel bekam ein 3-Stunden-Schnell-Gespräch, das beinhaltete Begrüßung, Gespräch, Pressekonferenz und Verabschiedung. Macron wurde mit Exklusiv- Programm, Merkel mit Niedrig- Wert Schnellprogramm abgewickelt. Sie kam um ca. 18:00 Ortszeit an, und wurde um ca. 21:00 Ortszeit wieder verabschiedet.

Merkel will zwar nicht hören, dass sie „Führerin der freien Welt sei“, aber, so deutsche Medien, zuvor in der Geschichte habe eine deutsche Politikerin mehr Zuspruch im Rahmen dieses Führungsanspruches in der Welt erhalten als sie. In den meisten politischen Kreisen Deutschlands wurde deshalb erwartet, sie würde Trump auf Grund Ihrer dadurch gegebenen politischen Weltmacht einfach in die Schranken weisen, Trump zurechtweisen, und Ihm eine klar definierte Euro- Lösung aufdrücken. Das passierte nicht.

Vor dem Gespräch schien  noch Optimismus bei Merkel – Trump gratulierte Merkel zum Wahlsieg – das war der einzige Handschlag den es gab:

Nach dieser Begrüßung im Weißen Haus gab es Gespräche hinter verschlossenen Türen, und nach den Gesprächen eine Pressekonferenz:

Iran – Merkel unterstützt Iran, ist praktische Schutzmacht des Iran, Trump ist intensiv gegen Iran. Trump hatte das Abkommen in der Vergangenheit immer als „bestens“ bezeichnet, nun meint Merkel es sei „alles andere als perfekt“.

Nato und die 2 % des BIP sprach Trump an – Merkel- Deutschland liegt bei einem Wert von 1,2 %, massiv darunter. Das ist besonders signifikant, da die gleiche Merkel die nur 1,2 % des BIP an Verteidigungsausgaben macht, bezogen auf Russland die größte Bedrohung sieht. Wie passt das zusammen, Russland ständig als große militärische Bedrohung zu sehen – gleichzeitig aber die Verteidigungsausgaben sehr niedrig zu halten – aber den USA vorzuwerfen – Trump – sie würden sich nicht intensiv genug, auch militärisch, einzubringen.

Natürlich passt es nicht, wenn das relativ arme Polen mehr als 2 % des BIP für Verteidigung ausgibt, das relativ reiche Deutschland aber nur 1,2 %. Auch  Merkel konnte nicht umhin, Trump dahingehend recht zu geben.

151 Milliarden Dollar Handels- Defizit zur EU in 2017, davon 50 Milliarden bei Autos und Autoteilen. Das müsse sich ändern. Bezüglich der Stahl- und Alu- Strafzölle gab es keine Entscheidung. Trump teilte mit, Merkel und Deutschland wären hier Gesprächsbereit – was bedeutet – dass Europa und Deutschland den USA entgegenkommen müssen. Merkel hat also Verschlechterungen der Zoll- und Handelsbedingungen für Europa gegenüber Trump zugestimmt.

Das ist das genaue Gegenteil von dem, was man in Deutschland erwartet hatte. Erwartet worden war von deutschen Medien, Trump würde vor der weltweit gegebenen Macht Merkels, als Führerin der freien Welt, einknicken. Das passierte nicht.

 

Den Artikel mit Freunden teilen:
  • 2
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    2
    Shares

Viribus Unitis heißt "Vereinte Kräfte" und war das Motto von Kaiser Franz Joseph, und der Name eines Ö-U Schlachtschiffes. VU, das Schlachtschiff, schießt mit Informationen, manchmal auch mit Infos die keiner lesen will, weil sie nicht in den Kram passen. VU, das ist ein Autor, mit einem Netzwerk an Akteuren, die mit Hintergrund- und Basisinformationen zur Verfügung stehen.

Schreibe einen Kommentar